Anzeige
Raspberry Pi im Industriellen Einsatz

Grenzenlose Möglichkeiten?

Der Raspberry Pi hat sich zum drittmeistverkauften Computersystem der Welt entwickelt. Zunehmend finden sich auch im industriellen Umfeld Anwendungsfälle für den Einplatinenrechner. Dieser Artikel stellt die Raspberry-Pi-basierten Systeme emPC-A/RPI3 und emVIEW-7/RPI3 von Janz Tec vor. Neben Möglichkeiten und Grenzen der Geräte zeigt er auch auf, wie ein passendes Betriebskonzept den industriellen Einsatz der Kleinstcomputer sinnvoll unterstützen kann.


(Bild: Janz Tec AG)

Janz Tec entwickelt Hard- und Software für den industriellen Einsatz. Die Veröffentlichung der bekannten Programmier- und Laufzeitumgebung Codesys für den Raspberry Pi gab aber den Anstoß zu einer interessanten Fragestellung: Kann man einen industrietauglichen Kleinstrechner auf Basis dieses ‚Bastler-Systems‘ entwickeln? Bereits auf der SPS IPC Drives 2015 konnte diese Fragestellung bejaht werden, als Janz Tec offiziell den emPC-A/RPI vorstellte, der die Hauptplatine des Raspberry Pi verwendet. Aktuell kommt bei Janz Tec der Raspberry Pi Modell B in der 3. Generation mit WLAN und Bluetooth zum Einsatz. Zusätzlich enthält er eine eigens entwickelte Erweiterungsplatine, die unter anderem eine industrielle Spannungsversorgung für 9 bis 32VDC, eine CAN-Schnittstelle sowie eine batteriegepufferte Echtzeit-Uhr beherbergt. Ein stabiles Kunststoffgehäuse bietet einen robusten Rahmen.

Im Jahr 2017 erschien dann der Raspberry-Pi-basierte Panel PC emVIEW-7/RPI3, der das offizielle Raspberry-Pi-Display verwendet. Die Recheneinheit ist dabei identisch mit dem emPC-A/RPI3. Sie wird direkt mit dem 7″-Touchdisplay in einem widerstandsfähigen Metallgehäuse verbaut. Die Resonanz auf diese Mischung aus Industrierechner und Raspberry-Komponenten war und ist gewaltig. Auf der einen Seite wiesen viele Kunden zurecht auf die Einschränkungen der Systeme hin: das Raspberry-Pi-Modul ist offiziell nur für Temperaturen von 0 bis 40°C zugelassen, eine Langzeitverfügbarkeit ist nicht gegeben und Daten zur Ausfallsicherheit liegen ebenfalls nicht vor. Dem gegenüber standen aber viel mehr positive Stimmen, die vor allem die Kompaktheit und die erstaunlich gute Performance des Systems hervorhoben. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass viele Entwickler bereits aus dem Studium oder dem privaten Umfeld Erfahrungen mit dem Raspberry Pi Ökosystem gesammelt haben. Noch dazu sei der Preis im Vergleich zu ’normalen‘ Industriesystemen vergleichsweise niedrig.

Erfahrungswerte

Die Erfahrung zeigt, dass der emPC-A/RPI3 und der emVIEW-7/RPI3 vor allem in Bereichen zum Einsatz kommen, in denen Sie nicht kritisch für die jeweiligen Geschäftsprozesse sind. So werden Panel PCs auf Raspberry-Basis etwa bei produzierenden Unternehmen eingesetzt, um Arbeitsanweisungen anzuzeigen und Betriebsdaten zu erfassen. Einerseits herrschen in diesem Umfeld keine extremen Temperaturbedingungen, die dem Raspberry-Modul zu schaffen machen würden. Andererseits kann die Produktion auch weiterlaufen, wenn so ein Gerät aus irgendeinem Grund einmal nicht verfügbar ist. Bei anderen Kunden, z.B. aus der chemischen Industrie, dienen emPC-A/RPIs als Nachrüstmodule, um Prozessdaten (z.B. Temperatur, aktuelle Rezepte, Betriebsstunden usw.) an größeren Anlagen zu erfassen. Auch in diesem Fall erfüllt das Gerät eine unterstützende Funktion, die nicht kritisch für den Hauptgeschäftsprozess ist.

Die Erfahrung von Janz Tec zeigt, dass Panel PCs wie der emPC-A/RPI3, vor allem in Bereichen zum Einsatz kommen, in denen sie nicht kritisch für die jeweiligen Geschäftsprozesse sind. Sie werden etwa bei produzierenden Unternehmen eingesetzt, um Arbeitsanweisungen anzuzeigen und Betriebsdaten zu erfassen. (Bild: Janz Tec AG)

Die Erfahrung von Janz Tec zeigt, dass Panel PCs wie der emPC-A/RPI3, vor allem in Bereichen zum Einsatz kommen, in denen sie nicht kritisch für die jeweiligen Geschäftsprozesse sind. Sie werden etwa bei produzierenden Unternehmen eingesetzt, um Arbeitsanweisungen anzuzeigen und Betriebsdaten zu erfassen. (Bild: Janz Tec AG)

Das könnte Sie auch interessieren

Mit kompakten Lösungen für das Internet der Dinge verbindet ICPDAS die Feldebene mit der IT-Ebene. Dazu bietet der IIoT Communication Server UA-5231 viele Technologien in einem Gerät. Neben den Datenerfassungs- und Steuerungsfunktionen, verfügt er über einen integrierten OPC-UA-Server und MQTT-Broker.

Anzeige

Kontron stellt den neuen Embedded Server Zinc Cube SKD vor. Der Embedded Server basiert auf Intel Xeon D-2100 Prozessoren (12C 75W/8C 65W/4C 60W) mit vier bis zwölf CPU-Kernen, seine acht DIMM-Sockel unterstützen bis zu 256GB ECC Speicher. Zudem ist der Server mit acht 2,5"-SATA-SSD/HDD-Wechsellaufwerken sowie einem internen M.2-2280-Laufwerk ausgestattet, jeweils mit möglichen RAID-Funktionalitäten. Die Schnittstellen umfassen zwei USB3.0-Anschlüsse an der Frontseite sowie an der Rückseite zwei USB3.0- und zwei USB2.0-Anschlüsse. Für einen hohen Datendurchsatz sorgen die vier 10GBit SFP+ LAN-Ethernet-Schnittstellen. Systemerweiterungen können über einen PCIe x16 (Double Wide) und zwei PCIe x8 Erweiterungssteckplätze vorgenommen werden. Zertifiziert ist er für Windows 10, Windows Server und Linux Server. Dank des ‚Rugged Designs‘ bietet der Server eine hohe Widerstandfähigkeit gegenüber Schock und Vibrationen.

Um im Embedded-Umfeld erfolgreich agil zu entwickeln, müssen neben den Scrum-Grundlagen die Besonderheiten des komplexen Zusammenspiels von Hard- und Software von der Planung bis zum Test berücksichtigt werden. ScrumBedded verspricht hier als maßgeschneiderte Lösung Erfolg.

Das UrsaLeo UL-NXP1S2R2-Kit von RS Components enthält ein Silicon Labs Thunderboard 2-Sensormodul, das für die Verbindung mit der Plattform von UrsaLeo in der Google Cloud vorbereitet ist. Der bereits vorregistrierter Zugriff hilft Entwicklern, schnell produktive Fortschritte zu machen.

Die neue Version der Wago Cloud geht voraussichtlich im ersten Quartal 2019 an den Start. Neben den etablierten Funktionen wie Controllerstatusverwaltung und Dashboards stehen das moderne, übersichtliche Design in Appstruktur sowie weitere Funktionen wie Fernzugang im Fokus.

Sigfox stellte auf der Sigfox Connect die vernetzte Bubble vor, mit der man weltweit Assets lokalisieren kann. Bubbles sind kleine, innerhalb weniger Sekunden überall installierbare Transmitter zum Tracking von Sigfox-Devices, deren Sendeleistung die Lokalisierungsreichweite definiert.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige