Anzeige

Mit Design Patterns Entwicklungszeit einsparen

Die wichtigsten Elemente für Entwurfsmustern, mit denen Sie standardisierte Software-Strukturen einfach wiederverwerten können.

Bei der objektorientierten Entwicklung von Software-Architektur und Software-Design sowie der objektorientierten Programmierung (OOP) einer strukturierten Software-Entwicklungsmethode stößt man immer wieder auf ähnliche Aufgaben und Probleme. Der Einsatz von wiederverwendbaren Entwurfsmustern (praxisbewährten Lösungsschablonen) kann dabei einen sich wiederholenden Software-Programmieraufwand verhindern.

Mit dieser Methode lassen sich Entwicklungszeit einsparen und Fehler vermeiden, die bei einer doppelten Programmierung auftreten könnten.

Die wichtigsten für den Einsatz von Entwurfsmustern (Design Patterns)

  • Höherer Grad der Wiederverwendung von Software
  • Dokumentation von vorhandenen und erprobten modularen Lösungsansätzen
  • Reduktion der Softwareentwurfs- und Programmierzeit
  • Durch Anpassung lässt sich das Einsatzgebiet der Entwurfsmuster auf das konkrete Problem adaptieren.
  • Verbesserung der Software-Verständlichkeit

Eine Beschreibung eines Entwurfsmusters sollte folgende Elemente enthalten:

Name des Entwurfsmusters
Bestehend aus ein bis zwei Begriffen, die als Handler für die Beschreibung des Problems stehen.

Beschreibung des Entwurfsproblems und dessen Kontext
Enthält die Information, wann und wo dieses Entwurfsmuster eingesetzt werden sollte (Intention/ Motivation/ Applikation des Design Pattern). Es erklärt die Problemstellung und dessen Kontext, wie z.B. die Beschreibung des Design-Problems und eine Liste der Bedingungen, die für eine sinnfällige Anwendung erfüllt sein müssen.

Lösungsbeschreibung des Entwurfsmusters
Enthält eine Auflistung der Elemente (z.B. Klassen und Objekte) und wie deren Anordnung aussehen kann, den Entwurf, die Beziehungen zu anderen Elementen, die Verantwortlichkeiten (z.B. bei einem Architekturentwurf) und die Zusammenarbeit. Diese Beschreibung sollte einen allgemein anwendbaren Ansatz des Entwurfsmusters darstellen.

Ergebnisbeschreibung und Bewertung (Konsequenz(en)) der Anwendung des Entwurfsmusters
Dient der Evaluierung von Kosten und Nutzen dieses Patterns. Sie informiert z.B. über den Speicher- und Zeitaufwand und kann für eine Abschätzung der Ressourcennutzung von CPU-Zeit vs. Speicheraufwand verwendet werden.

Entwurfsmuster lassen sich zu einer Gruppe zusammenfassen, für die diese Methode bei der Erstellung der Software-Architektur und die objektorientierten Programmierung (OOP) eingesetzt werden können. Je nach Problemstellung ist das passende Softwaredesign aus der passenden Entwurfsfamilie auswählbar.

Typische Entwurfsfamilien

Erzeugendes Muster (Creational Design Pattern)
befasst sich mit der Objekt-Erzeugung.

Strukturelles Muster (Structural Design Pattern)
beschreibt die Komposition von Klassen und Objekten.

Verhaltensmuster (Behavioral Design Pattern)
beschreibt die interaktive Kommunikation zwischen Objekten, das generische/ individuelle Verhalten eines Objektes und die Verteilung der Verantwortlichkeiten.

Der Geltungsbereich des Entwurfsmusters definiert deren Anwendung:

  • Klassen oder
  • Objekte
  • Modul

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fortinet erweitert das partnerzentrierte Cloudangebot für Security-as-a-Service (SaaS) um zusätzliche FortiCloud-Lösungen. FortiCloud Services umfasst derzeit zehn MaaS- und SaaS-Angebote, darunter FortiGate Cloud Service, das cloudbasierte Firewall-Management-Tool des Security-Anbieters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig überreichte am Freitag in Dresden einen Förderbescheid in Höhe von 3,8 Millionen Euro an den Smart Systems Hub – Next Generation Internet of Things (IoT). Die Mittel stammen aus der Richtlinie Clusterförderung, mit denen der Freistaat Sachsen seine industriellen Cluster- und Netzwerke stärkt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datalogic kündigt die neue Sicherheitssoftware Shield an. Die Lösung wurde entwickelt, um Kunden, die mobile Computer mit Android einsetzen, einen verlängerten Produktlebenszyklus zu bieten und somit deren Investition zu schützen. ‣ weiterlesen

Am 30. Juni läuft die Frist für die Umsetzung der ersten Verordnung der Änderung der BSI-Kritisverordnung ab. Unternehmen, die die Vorschriften nur unzureichend umsetzen, drohen im schlimmsten Fall hohe Bußgelder. ‣ weiterlesen

Cloudbasierte Rechen- und Serviceplattformen ermöglichen Unternehmen, sich an die neue digitale Wirtschaft anzupassen. Die Cloud befähigt sie, schnell Ressourcen zu bündeln, neue Anwendungen zu implementieren und in Echtzeit auf die Anforderungen von Nutzern und Verbrauchern zu reagieren. ‣ weiterlesen

Innovationen erleben, Trends aufspüren und Netzwerken – der internationale VDI-Kongress ELIV (Electronics in Vehicles) bringt vom 16. bis 17. Oktober 2019 in Bonn wieder rund 1.750 Experten aus dem Bereich der Fahrzeugelektronik zusammen. Der Austausch zwischen Fahrzeugherstellern und Zulieferern im Rahmen des ELIV-Kongresses wird zunehmend ein Muss, um Innovationen, Entwicklungen und Problemstellungen frühzeitig zu erfassen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige