Anzeige

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) zählt zu den wichtigsten Forschungszentren für KI weltweit mit mehr als 1.000 Mitarbeitern aus mehr als 65 Nationen. Sie arbeiten zurzeit in rund 250 Forschungsprojekten, nahezu jeder Lebens- und Arbeitsbereich ist Gegenstand der Innovationsforschung. Die Wechselwirkung zwischen den Ergebnissen aus Wissenschaft und Forschung und der Praxiserfahrung von Herstellern von KI-Lösungen führt zu konkreten Anwendungen für den realen Einsatz, wie z.

Der robuste High Performance Server Kontron KISS 4U V3 SKX ist speziell für anspruchsvolle Anwendungen geeignet wie z.B. High-End-verarbeitung, SCADA/MES-Applikationen, Artificial Intelligence und Machine Learning. (Bild: Kontron S&T AG)

Der robuste High Performance Server Kontron KISS 4U V3 SKX ist speziell für anspruchsvolle Anwendungen geeignet wie z.B. High-End-verarbeitung, SCADA/MES-Applikationen, Artificial Intelligence und Machine Learning. (Bild: Kontron S&T AG)

B. in der Automatisierung, Energie, Pharmazie und im Gesundheitswesen.
 (Bild: Kontron S&T AG)

(Bild: Kontron S&T AG)

Gesundheitswesen: Mit KI schneller im Wettlauf gegen die Zeit

KI kann z.B. in der Patientenbehandlung Zeitvorteile bei Prävention, Diagnose und Therapie ermöglichen. Die Heilungschancen steigen mit dem Grad der Befundung wie sie z.B. Röntgenbilder, CTA, MRT oder Ultraschall liefern können. Zur Ergänzung der Diagnosen des medizinischen Personals sind KI-Anwendungen notwendig, die riesige Datenmengen in kurzer Zeit strukturieren und analysieren. Sie können Ergebnisse für die Beurteilung durch Ärzte in Sekunden liefern. KI-Systeme können dazu Daten aus Quellen wie bildgebende Verfahren, der Genomik und Proteomik verknüpfen und die Prävention sowie Therapie wesentlich unterstützen. Die Schnelligkeit unter Einhaltung einer Null-Fehlerquote ist bei epidemischen und metastasierenden Erkrankungen entscheidend für Diagnose, Therapie und Gesundung des Patienten.

 (Bild: Kontron S&T AG)

(Bild: Kontron S&T AG)

Energiewirtschaft: Predictive Maintenance für punktgenaue Wartung

Die von KI unterstützte Produktion und Energieversorgung ermöglicht reibungslose Prozesse und die frühzeitige Abwehr von Störungen durch präventive Diagnosesysteme. KI-basierte Predictive-Maintenance-Strategien für Energieversorgung und Industrieautomation optimieren die Instandhaltung von Anlagen, erlauben die Fernsteuerung in Echtzeit und passen Wartungspläne den realen Gegebenheiten an. Machine und Deep Learning helfen durch Planungsalgorithmen, Abweichungen früh zu erkennen und Anomalien wie z.B. Unwuchten, Fluchtungsfehler oder Risse im Material von Turbinen und Kompressoren anzuzeigen. Durch die Datenanalyse der KI-Systeme werden Dysfunktionalitäten bereits in der Entstehung erkannt, noch bevor sie sich negativ auswirken. Sie tragen zur Vermeidung von Produktionsausfällen und potenziellen Gefahren in punkto Sicherheit von Systemen, Betrieb, Versorgung und Umwelt bei.

verantwortet bei Kontron Technologies, einem Unternehmen der S&T AG, das Business Development für Artificial Intelligence. (Bild: Kontron S&T AG)

verantwortet bei Kontron Technologies, einem Unternehmen der S&T AG, das Business Development für Artificial Intelligence. (Bild: Kontron S&T AG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Ist 5G eine Revolution for das IoT? Welche Möglichkeiten eröffnen sich durch 5G und welchen Herausforderung muss man sich stellen? Diesen Fragen gehen die ‚IoT Future Trends 2019‘ am 05. Dezember 2019 in Köln auf den Grund. Detecon und der eco Verband der Internetwirtschaft laden zu Vorträgen und Diskussionen rund um die Themen IoT, Big Data und KI, um Standpunkte zu bestimmen und Sachstand zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Zum Jahresauftakt 2020 findet am 23. Januar der Swisscom IoT Day 2020 in Zürich statt. Keynote-Referenten teilen ihre branchenspezifischen Erfahrungen und berichten, wie sie neue Maßstäbe gesetzt haben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das COMe-m4AL10 (E2) wird in fünf verschiedenen Prozessorversionen als DualCore- oder QuadCore-Prozessor erhältlich sein. Zusammen mit der COMe-mAL10 (E2) Modulfamilie, die DDR3L ECC-Speicher unterstützt, bietet Kontron nun ein breites Spektrum an Modullösungen für alle denkbaren Kundenanforderungen an. Das Modul unterstützt bis zu 16GB LPDDR4-Speicher und zwei unabhängige Displays. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Geräte aus der EPS-CFS Reihe von IPC2U verfügen über Intels Prozessoren der 8. und 9. Generation mit Q370/H310 Express Chipsatz und unterstützen 260-Pin DDR4 SO-DIMM bis zu 16GB DDR4 mit maximal 2666MHz SDRAM. Umfangreiche I/O-Unterstützung mit 2xUSB2.0, 4xUSB3.2, 2xRS-232, 2xAntennenmontagebohrung, 1x8Bit GPIO, 1xmSATA und 2×2,5″ Laufwerksschächte (intern). Die EPS-CFS Serie unterstützt mit den zwei HDMI-Ports bis zu 4096×2304 bei 30Hz. ‣ weiterlesen

Mit dem MX1-10FEP bringt ICP den ersten Embedded PC der neuen modularen M-Serie auf den Markt. Mit dem 1151 Prozessorsockel und dem verwendeten Intel C246 Chipsatz unterstützt der MX1 8. Generation Xeon und Core-i-Prozessoren von Intel. Unterstützt werden sowohl 35W CPU Varianten als auch CPUs mit bis zu 80W. Bis zu 32GB ECC oder non-ECC DDR4 2666MHz Arbeitsspeicher können je nach Prozessorvariante verbaut werden. Die Intel HD Grafik stellt sowohl einen HDMI, einen Display Port als auch einen DVI-I Ausgang zur Verfügung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige