Anzeige
Anzeige

Eine Zukunftsvision des fahrerlosen Autos

Autonomes Fahren beschäftigt nicht nur die Automobilhersteller, sondern auch Studenten vieler Fachrichtungen, die sich für eine Karriere in der Automobil-Branche vorbereiten. Im internationalen Konstruktionswettbewerb ‚Formula Student‘ vergleichen sie sich und tauschen ihre Ideen aus. Das Team Ecurie Aix der RWTH Aachen setzt dafür in seinem aktuellen Rennwagen auf ein Mini-ITX Industrie-Motherboard von Kontron. Beim Einsatz wird es vom Kontron-Vertriebspartner Aaronn Electronic unterstützt.

Eace07.d ist der Driverless-Rennwagen des Teams Ecurie Aix der RWTH Aachen in der Saison 2018/19 der Formula Student. Sein Elektrogetriebe mit 1300Nm erlaubt es, in 2,5s von 0 auf 100km/h zu beschleunigen. (Bild: Team Ecurie Aix der RWTH Aachen)

Eace07.d ist der Driverless-Rennwagen des Teams Ecurie Aix der RWTH Aachen in der Saison 2018/19 der Formula Student. Sein Elektrogetriebe mit 1300Nm erlaubt es, in 2,5s von 0 auf 100km/h zu beschleunigen. (Bild: Team Ecurie Aix der RWTH Aachen)

‚Probieren geht über Studieren‘, lautet eine alte Redensart, die sich bereits in dem von den Gebrüdern Grimm angelegten Wörterbuch der deutschen Sprache findet. Doch Dinge ändern sich. ‚Probieren‘ und Studieren schließen sich nicht mehr aus, sie lassen sich im Gegenteil hervorragend vereinen. Bester Beweis dafür ist die ‚Formula Student‘, ein internationaler, studentischer Konstruktionswettbewerb, an dem über 500 Teams aus aller Welt teilnehmen. Aus Deutschland ist einer der langjährigsten Teilnehmer das 1999 gegründete Team Ecurie Aix der RWTH Aachen. Bei dem Wettbewerb entwerfen und konstruieren studentische Teams innerhalb einer Saison eigene Rennwagen, die sich sowohl auf der Rennstrecke als auch in mehreren zusätzlichen Kategorien vor den strengen Augen einer Jury bewähren müssen. Dadurch sammeln die Teilnehmer neben dem theoretischen Wissen aus Vorlesungen und Seminaren wertvolle praktische Erfahrungen. Das schätzen auch die Automobilhersteller. Sie unterstützen den Wettbewerb, der inzwischen der größte und wichtigste seiner Art ist, tatkräftig.

In der Rennsaison 2018/19 setzt das Team Ecurie Aix der RWTH Aachen in der Formula Student auf ein Industrie-mITX-Board von Kontron und wird bei der Implementierung vom Kontron-Vertriebspartner Aaronn Electronic unterstützt. (Bild: Team Ecurie Aix der RWTH Aachen)

In der Rennsaison 2018/19 setzt das Team Ecurie Aix der RWTH Aachen in der Formula Student auf ein Industrie-mITX-Board von Kontron und wird bei der Implementierung vom Kontron-Vertriebspartner Aaronn Electronic unterstützt. (Bild: Team Ecurie Aix der RWTH Aachen)

Traditionsteam Ecurie Aix

Seit 2014 nimmt Ecurie Aix ausschließlich mit Elektrofahrzeugen an dem Wettbewerb teil, seit 2017 sogar mit jährlich zwei Fahrzeugen – einem fahrerlosen und einem mit Fahrer. Das Team dafür besteht jeweils aus 60 bis 70 Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen – Maschinenbauern, Informatikern, Elektrotechnikern und Wirtschaftsingenieuren. Denn es geht nicht nur darum, ein funktionierendes Fahrzeug zu bauen, sondern auch das Team zu organisieren, die Materialien zu beschaffen, mit Lieferanten und Sponsoren zu verhandeln – und das alles neben dem regulären Studium. Die Bauteile des Fahrzeugs werden von den Studierenden nach Möglichkeit selbst konstruiert und gefertigt. Lediglich Teile, deren Konstruktion so komplex ist, dass sie nicht selbst hergestellt werden können, lässt das Team nach seinen Vorgaben anfertigen. In den vergangenen Jahren hat sich der Wettbewerb erheblich professionalisiert und ist inzwischen auf einem sehr hohen technischen Niveau. So ist das Regelwerk für die Teilnahme aktuell 130 Seiten stark. Vieles davon dient der Sicherheit, abseits davon ist es trotz des großen Umfangs recht frei gestaltet, weil eine möglichst große Bandbreite an Lösungsansätzen gefördert werden soll.

Dank kompakter Bauweise, hoher Leistungseffizienz, seinen zahlreichen und vielfältigen Anschlüssen sowie den Möglichkeiten des modularen Aufbaus wurde das Kontron mITX-CFL-S das Herzstück des fahrerlosen Rennwagens eace07.d des Teams Ecurie Aix der RWTH Aachen in der Formula Student. (Bild: Kontron S&T AG)

Dank kompakter Bauweise, hoher Leistungseffizienz, seinen zahlreichen und vielfältigen Anschlüssen sowie den Möglichkeiten des modularen Aufbaus wurde das Kontron mITX-CFL-S das Herzstück des fahrerlosen Rennwagens eace07.d des Teams Ecurie Aix der RWTH Aachen in der Formula Student. (Bild: Kontron S&T AG)

Neue Anforderungen durch Driverless-Software

Selbstverständlich möchte jedes teilnehmende Team auch Rennen gewinnen, ein Gewinn ist aber auch die Beschäftigung mit den Praxisproblemen und der kooperative Austausch mit den anderen Teams. Das sehen auch die Hersteller so, die den Wettbewerb sehr genau beobachten. Neu hinzugekommen ist vor drei Jahren ein Wettbewerb mit fahrerlosen Fahrzeugen. In dieser Kategorie tritt Ecurie Aix in der Saison 2018/19 bereits mit dem dritten Modell an. Im Driverless-Wettbewerb spielt Software eine noch größere Rolle als im Fahrerwettbewerb. Die Strecke muss nicht nur über Sensoren erfasst und eingeschätzt werden, sondern müssen auch die bestmögliche Route und das bestmögliche Fahrverhalten errechnet und dem Fahrzeug die dazu notwendigen Steuerungsbefehle übermittelt werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Welt der eingebetteten Systeme durchläuft eine bedeutende Entwicklung, die sich auf die Rolle des Echtzeitbetriebssystems (RTOS) und den Entwurf von Anwendungen auswirkt, die auf Determinismus, höchste Zuverlässigkeit und Leistung angewiesen sind. Einmal isoliert und zweckmäßig gebaut, fügen eingebettete Systeme schnell neue Funktionen wie mehr Konnektivität, Wiederverwendbarkeit und Flexibilität hinzu. Sie werden zunehmend durch Software definiert. Gleichzeitig haben sich die grundlegenden Anforderungen an ein RTOS nicht geändert.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch die Digitalisierung steigt der Software-Anteil in Geräten und Maschinen aller Art. Während Sicherheit und Effizienz zu den zentralen Faktoren gehören, die nahezu jede Software-Entwicklung heute erfüllen muss, stellen viele Branchen individuelle Anforderungen an das jeweilige Projekt. Um diese umfassend abzudecken, hat Perforce Software 2019 die US-Firma Rogue Wave Software übernommen. Mit deren Lösung Klocwork hat der Spezialist für Versionskontrolle und Enterprise-DevOps nun zwei Lösungen zur statischen Code-Analyse im Portfolio – neben Klocwork auch seine Lösung Helix QAC. Beide Lösungen sind für unterschiedliche Szenarien optimiert, wodurch sie sich für den Einsatz in verschiedensten Kontexten eignen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Das Industrial Internet of Things (IIoT) benötigt eine robuste und zuverlässige Architektur. Denn das sichere Funktionieren aller beteiligten Komponenten ist die Grundlage der darauf aufbauenden Geschäftsmodelle. Ungeplante Ausfälle, potenzielle Angriffsflächen oder kompromittierbare Daten sind dabei nicht akzeptabel. Das IIC hat sich dieses Themas angenommen und eine Referenzarchitektur mit Security-Framework veröffentlicht. Diese fordert nicht zuletzt die Entwickler auf, Sicherheitsaspekte frühzeitig zu berücksichtigen – angefangen bei der Software-Qualität.‣ weiterlesen

Anzeige

Ist 5G eine Revolution for das IoT? Welche Möglichkeiten eröffnen sich durch 5G und welchen Herausforderung muss man sich stellen? Diesen Fragen gehen die ‚IoT Future Trends 2019‘ am 05. Dezember 2019 in Köln auf den Grund. Detecon und der eco Verband der Internetwirtschaft laden zu Vorträgen und Diskussionen rund um die Themen IoT, Big Data und KI, um Standpunkte zu bestimmen und Sachstand zu liefern. ‣ weiterlesen

Anzeige

Alps Alpine bietet mit dem HSPPAD143A einen wasserdichten digitalen Drucksensor für Anwendungen in tragbaren Geräten und IoT-Equipment an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Text‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige