Anzeige
Anzeige
|
24. February 2020

Schneller Start und zielgenaue, leistungsoptimierte Ansteuerung

Toshiba stellt sein modulares Servo-Drive-Referenzmodell (RM) vor, eine mehrkanalige Referenzplattform für Antriebssteuerungen. Die Plattform unterstützt das wachsende Interesse an Industrie-4.0-Lösungen, bei denen Servomotoren in Anwendungen wie kollaborativen Robotern integriert werden.

 (Bild: Toshiba Electronics Europe GmbH)

(Bild: Toshiba Electronics Europe GmbH)

Sie zielt auch auf Anwendungen ab, die auf eine genaue, energieeffiziente Steuerung ausgerichtet sind, wie z.B. batteriebetriebene Rasenmäher sowie 3D- und additive Drucktechniken. Im Zentrum der Servo-Drive-RM-Plattform steht ein Arm Cortex-M4-Prozessor mit einem FPU-Core-basierten Mikrocontroller und der Advanced Vector Engine von Toshiba – alles auf einer austauschbaren Steckkarte. Die Basisplattform ist erweiterbar und bietet Anschlüsse für bis zu drei Leistungsstufen. Eine Arduino-kompatible Schnittstelle zu einem Host-System lässt sich über Arduino-Boards, CAN, Ethernet oder über das integrierte Bluetooth-5-Modul realisieren.

|
Ausgabe:
www.toshiba-components.com

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.