Anzeige
| News
Lesedauer: 2 min
7. September 2020
Atlantik Elektronik erweitert Portfolio um IoT Gateways und Mobilfunkrouter

Teltonika Networks, Hersteller von industrietauglichen Routern und Gateways, und Atlantik Elektronik, Anbieter von 5G- und Wireless-Lösungen, schlossen einen Distributionsvertrag für EMEA ab. Für Vernetzungslösungen innerhalb von IoT-Projekten bietet Atlantik Elektronik ab jetzt auch die Standardsysteme des in Litauen ansässigen Unternehmens an.

Teltonika Networks ist seit vielen Jahren als führender Hersteller von IoT Gateways und Routern am Markt. Bis heute sind bereits Millionen Teltonika-Devices in fast 130 Ländern im Einsatz. Der Hersteller bietet mehr als 20 verschiedene Produkte im Bereich Netzwerktechnik. Die Produkte findet man in nahezu allen Bereichen der industriellen Kommunikation, Anlagen- und Personen-Ortung sowie in mobiler Machine-to-Machine-Kommunikation. Das Portfolio von Teltonika Networks umfasst u.a. Netzwerklösungen, wie Router, Gateways, Modems und Zubehör für Unternehmensnetzwerke sowie industriellen M2M- und IoT-Anwendungen. Ziel der Kooperation ist die Vermarktung von neuen Technologien für beispielsweise Industrie 4.0 und Medizintechnik bis hin zu 5G-Anwendungen in naher Zukunft.

“Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns, ab sofort die Produkte von Teltonika Networks anbieten zu können”, so Ottmar Flach, Geschäftsführer von Atlantik Elektronik. “Das Produktangebot des Unternehmens erweitert unser Produktportfolio und ermöglicht uns, unser Angebot an Mobilfunkroutern und Gateways für bestehende Kunden zu erweitern, sowie neue Kunden und Märkte zu erschließen”, ergänzt Ottmar Flach.

Thematik: Lösungen
| News
Atlantik Elektronik GmbH
http://www.atlantiksysteme.de

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE