Anzeige

Erste Daten-Flat für das IoT

1NCE hat sein neuartiges Connectivity-Modell für IoT-Anwendungen vorgestellt. Mit der 1NCE Lifetime Fee zahlen Kunden einmalig 10€ und können über eine Laufzeit von 10 Jahren auf eine Daten-Flatrate zugreifen. Bereits in den ersten Tagen nach Markenstart trafen Vorbestellungen für SIM-Karten im hohen sechsstelligen Bereich ein. Das Lifetime Fee Preismodell ermöglicht den Kunden durchgängige IoT-Konnektivität über eine Laufzeit von 10 Jahren zum einmaligen Preis von 10 Euro. Damit verbunden ist eine Daten-Flatrate, die bis zu 500MB für den gesamten Lebenszyklus eines Geräts abdeckt. Nach heutigem Stand repräsentiert dieses Inklusiv-Volumen den Grundbedarf der meisten Low-Bandwidth-Applikationen. Darüber hinaus ist die Lösung geeignet, ‚Connectivity as a feature‘ sowohl bei OEMs als auch bei IoT-Modul- und Gateway-Herstellern sowie IoT-Plattformanbietern zu integrieren. Dadurch wird es möglich, konnektierte Gesamtlösungen im Sinne einer End-to-End-Lösung anzubieten. Der Vertriebsstart für die Connectivity-Lösungen ist für August 2018 geplant. Ab diesem Zeitpunkt wird auch die Connectivity Management Plattform zur Verwaltung und Steuerung der SIM-Karten bereitstehen. Unter www.1nce.com können Interessenten bereits in Kürze registrieren und größere Mengen an SIM-Karten vorbestellen. Die Connectivity-Lösungen sind zunächst innerhalb der Europäischen Union sowie in der Schweiz und Norwegen verfügbar. Parallel dazu werden in den kommenden Monaten Strukturen aufgebaut, um das Angebot auch in ausgewählte Märkte außerhalb Europas zu skalieren.

www.1nce.com

Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige