Anzeige

FRAM-Lösung in zwei Gehäusevarianten

Nichtflüchtige Speichertechnologie mit 64Kbit

Fujitsu Electronics Europe veröffentlicht seine neu entwickelte FRAM-Lösung mit der Produktbezeichnung MB85RS64VY, die sich besonders für den Einsatz im Automotive-Bereich eignet. Es handelt sich nach der Veröffentlichung von zwei Modellen mit 256 und 128kBit im Jahr 2017 um die dritte Komponente aus der neuen Produktgruppe. Dieses ist auf eine Betriebstemperatur von bis zu 125°C ausgelegt und verfügt über einen Speicher von 64kBit sowie eine SPI-Schnittstelle mit einer maximalen Frequenz von 33MHz. Qualifiziert nach dem Branchenstandard AEC Q100, unterstützt es sowohl Anwendungen im Automotive-Markt als auch in der industriellen Automatisierung, die robuste und schnelle nichtflüchtige Speicherprodukte in heißen Umgebungen erfordern. Die Betriebsspannung reicht von 2,7 bis 5,5V. Dieses relativ kleine Produkt bietet eine kostengünstige Alternative zu anderen Mitgliedern der Automotive FRAM-Familie und ist in zwei Gehäusevarianten verfügbar: SOP-8 (für den Automobil- und Industriemarkt) und SON-8-Gehäuse (für den Industriemarkt), letzteres mit einer Größe von nur 2x3mm. Mit ihrer schnellen, langlebigen und nichtflüchtigen Speichertechnologie bieten die Produkte die richtige Lösung für das klassische Dilemma zwischen RAM und ROM.

 (Bild: Fujitsu Electronics Europe)

(Bild: Fujitsu Electronics Europe)

So wird es ermöglicht, Protokolldaten sofort und direkt im Speicher abzulegen, ohne zusätzlichen Datentransfer von RAM zum ROM. Dies reduziert das Risiko des Datenverlustes und vereinfacht die Systemarchitektur.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige