Anzeige

Stromsparender MEMS Beschleunigungssensor Wearables und IoT-Anwendungen

Auf der CES 2018 in Las Vegas hat Bosch Sensortec den BMA400 präsentiert, einen stromsparenden MEMS Beschleunigungssensor. Der BMA400 nimmt bei beständig hoher Messgenauigkeit zehn mal weniger Strom auf als andere Beschleunigungssensoren. Das sorgt für eine deutlich längere Batterielaufzeit – speziell in Geräten, die mit Knopfzellen oder Standardbatterien betrieben werden.

 (Bild: Robert Bosch GmbH)

(Bild: Robert Bosch GmbH)

Darum wurde der Sensor mit dem CES 2018 Innovation Award in der Kategorie Embedded Technologies ausgezeichnet. Durch kontinuierliche Messung weist das Messsignal des Sensors exakt definierte Cutoff-Frequenzen auf, was eine hohe Unempfindlichkeit gegenüber ungewollten Vibrationen zur Folge hat. Besonders nützlich ist dies in IoT-Anwendungen wie intelligenten Sicherheitssystemen im Smart Home. Hier kann der BMA400 dabei helfen, echte Einbruchsituationen, wie etwa durch Glasbruch, von anderen Signalen zu unterscheiden, die von zufälligen Vibrationen verursacht werden. So lassen sich Fehlalarme leicht vermeiden, die zum Beispiel von äußeren Vibrationen durch Bauarbeiten ausgelöst werden. Durch den stromsparenden Schrittzähler mit einer Stromaufnahme von nur 4µA sowie des intelligenten Power-Managements mit eingebauter Aktivitätserkennung, ermöglicht der BMA400 eine besonders lange Batterielaufzeit für Wearables wie Fitness-Armbänder, smarte Kleidung, Armbanduhren und Aktivitätstracker. Mit seinen Abmessungen von nur 2,0×2,0x0,95mm³ und seinem integrierten Plug-and-Play-Schrittzähler lässt sich der Sensor einfach in ganz unterschiedliche Anwendungen integrieren. Dies verkürzt die Markteinführungszeit und erleichtert das Hinzufügen einer Schrittzähler-Funktion zu neuen Wearables-Varianten, wie etwa herkömmliche Armbanduhren oder smarte Schmuckstücke.

Das könnte Sie auch interessieren

Die IAR Systems Group plant mit einem Investmentfond und weiteren Leistungen Startup-Unternehmen zu fördern, die im Bereich IoT-Sicherheit innovative Lösungen entwickeln.

Anzeige

Das auf klassisches CAN und modernes CAN FD spezialisierte Unternehmen Peak-System wird auf der Embedded World 2019 seine neuesten Produkte vorstellen. Messebesucher können einen Blick auf das PCAN-MiniDiag FD und die neue PCAN-MicroMod FD Produktserie werfen.

Das auf KNX spezialisierte Unternehmen aus Darmstadt, Peaknx, stellt hochwertig verarbeitete Touch-PCs zur System-Visualisierung her. Es handelt sich um vollwertige Rechner mit kapazitivem HD (18,5″-Variante) und Full HD (11,6″-Variante)-Touchscreen. Als Standardsoftware wird Windows 10 IoT Enterprise eingesetzt. Der Panel-PC verfügt über direkte Anschlüsse an KNX, USB und Ethernet.

Anzeige

Peak-System hat das Handheld PCAN-MiniDiag FD zur grundlegenden Diagnose und Überprüfung von CAN- und CAN-FD-Bussen veröffentlicht. Das batteriebetriebene Gerät verfügt über Funktionen, welche beispielsweise die Terminierung, Buslast, Nachrichten- und Fehlerzähler sowie die am CAN-Anschluss anliegenden Pegel anzeigen.

DigiCert, Utimaco, und Microsoft Research haben den Picnic-Algorithmus in einem ersten Testlauf erfolgreich im Bereich des Internet der Dinge implementiert.

Im Vorfeld der Embedded World ist das 50-seitige inVISION Sonderheft ´Embedded Vision & Deep Learning´ erschienen, in dem zahlreiche interessante Produkte und Applikationen zu beiden Vision Technologiebereichen vorgestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige