Anzeige

Visualisierungsframework mit vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten

Die Validation Toolchain von b-plus bietet für die Aufnahme, Analyse und Verarbeitung vieler Sensoreingänge (z.B. Kameras, Radar) ein Komplettsystem u.a. aus Recorder, Messtechnik-Adapter und dem neuen leistungsfähigen Visualisierungsframework Aveto.vis für den gesamten Automotive Validierungsprozess.

 (Bild: b-plus GmbH)

(Bild: b-plus GmbH)

Mit dieser Software stellt b-plus eine Lösung für ein flexibles Visualisierungs-System mit Einsatzmöglichkeiten in der kompletten Testphase einer ECU dar. Aufgenommene Daten, Werte und Ergebnisse können anhand dieser Visualisierung für weitere Tests, wie z.B. Software-in-the-Loop, verwendet werden. Unter anderem dafür bietet b-plus über eine SDK-Schnittstelle ein Komponenten-basiertes Plug-In-System für flexible Erweiterungen wie z.B. die Einbindung von HiL-System, Kamera oder anderer Visualisierungskomponenten, die es dem Entwickler ermöglichen, sein User-Interface auf seine persönlichen Anforderungen anzupassen. Unterstützt wird das Ganze von einem grafischen Konfigurator ‚Configuration Manager‘, welche eine einfache Konfiguration des Mess-Setups mithilfe eines ‚Data Flow Editors‘ darstellt. Das somit einmalige Programmieren macht es möglich, dass auch Nicht-Programmierer wie z.B. Testfahrer in der Lage sind, gewisse Ereignisketten vor Ort schnell erstellen zu können. Zusätzlich ist ein Standard-Set von Visualisierungsobjekten/Messobjekten bereits vorhanden, der den Start in die Aveto.vis Software erleichtert. Für einen Betrieb ohne Monitor (Headless) kann Aveto.vis auch Abläufe per Skript realisieren, ohne das Programm zu öffnen und separat konfigurieren zu müssen. Dies stellt für automatisiert ablaufende Simulationen, z.B. SiL Testläufe über Nacht, die ideale Lösung dar. Sie finden b-plus auf der embedded world in Halle 1, Stand 438.

Das könnte Sie auch interessieren

Die IAR Systems Group plant mit einem Investmentfond und weiteren Leistungen Startup-Unternehmen zu fördern, die im Bereich IoT-Sicherheit innovative Lösungen entwickeln.

Anzeige

Das auf klassisches CAN und modernes CAN FD spezialisierte Unternehmen Peak-System wird auf der Embedded World 2019 seine neuesten Produkte vorstellen. Messebesucher können einen Blick auf das PCAN-MiniDiag FD und die neue PCAN-MicroMod FD Produktserie werfen.

Das auf KNX spezialisierte Unternehmen aus Darmstadt, Peaknx, stellt hochwertig verarbeitete Touch-PCs zur System-Visualisierung her. Es handelt sich um vollwertige Rechner mit kapazitivem HD (18,5″-Variante) und Full HD (11,6″-Variante)-Touchscreen. Als Standardsoftware wird Windows 10 IoT Enterprise eingesetzt. Der Panel-PC verfügt über direkte Anschlüsse an KNX, USB und Ethernet.

Anzeige

Peak-System hat das Handheld PCAN-MiniDiag FD zur grundlegenden Diagnose und Überprüfung von CAN- und CAN-FD-Bussen veröffentlicht. Das batteriebetriebene Gerät verfügt über Funktionen, welche beispielsweise die Terminierung, Buslast, Nachrichten- und Fehlerzähler sowie die am CAN-Anschluss anliegenden Pegel anzeigen.

DigiCert, Utimaco, und Microsoft Research haben den Picnic-Algorithmus in einem ersten Testlauf erfolgreich im Bereich des Internet der Dinge implementiert.

Im Vorfeld der Embedded World ist das 50-seitige inVISION Sonderheft ´Embedded Vision & Deep Learning´ erschienen, in dem zahlreiche interessante Produkte und Applikationen zu beiden Vision Technologiebereichen vorgestellt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige