Anzeige

Visualisierungsframework mit vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten

Die Validation Toolchain von b-plus bietet für die Aufnahme, Analyse und Verarbeitung vieler Sensoreingänge (z.B. Kameras, Radar) ein Komplettsystem u.a. aus Recorder, Messtechnik-Adapter und dem neuen leistungsfähigen Visualisierungsframework Aveto.vis für den gesamten Automotive Validierungsprozess.

 (Bild: b-plus GmbH)

(Bild: b-plus GmbH)

Mit dieser Software stellt b-plus eine Lösung für ein flexibles Visualisierungs-System mit Einsatzmöglichkeiten in der kompletten Testphase einer ECU dar. Aufgenommene Daten, Werte und Ergebnisse können anhand dieser Visualisierung für weitere Tests, wie z.B. Software-in-the-Loop, verwendet werden. Unter anderem dafür bietet b-plus über eine SDK-Schnittstelle ein Komponenten-basiertes Plug-In-System für flexible Erweiterungen wie z.B. die Einbindung von HiL-System, Kamera oder anderer Visualisierungskomponenten, die es dem Entwickler ermöglichen, sein User-Interface auf seine persönlichen Anforderungen anzupassen. Unterstützt wird das Ganze von einem grafischen Konfigurator ‚Configuration Manager‘, welche eine einfache Konfiguration des Mess-Setups mithilfe eines ‚Data Flow Editors‘ darstellt. Das somit einmalige Programmieren macht es möglich, dass auch Nicht-Programmierer wie z.B. Testfahrer in der Lage sind, gewisse Ereignisketten vor Ort schnell erstellen zu können. Zusätzlich ist ein Standard-Set von Visualisierungsobjekten/Messobjekten bereits vorhanden, der den Start in die Aveto.vis Software erleichtert. Für einen Betrieb ohne Monitor (Headless) kann Aveto.vis auch Abläufe per Skript realisieren, ohne das Programm zu öffnen und separat konfigurieren zu müssen. Dies stellt für automatisiert ablaufende Simulationen, z.B. SiL Testläufe über Nacht, die ideale Lösung dar. Sie finden b-plus auf der embedded world in Halle 1, Stand 438.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige