Anzeige

Die Städte der Zukunft werden intelligent

Bis 2050 werden weltweit mehr als sechs Milliarden Menschen in Städten leben, die einen zunehmend höheren Anspruch an Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit haben. Das erfordert neue Konzepte für die innerstädtische Mobilität und die nachhaltige Nutzung von Ressourcen. Auf dem Smart City Expo World Congress 2017 in Barcelona (14. bis 16. November) präsentierte Bosch Lösungen und Projekte für intelligent vernetzte Städte, die den Alltag der Menschen komfortabler, sicherer und effizienter machen und gleichzeitig helfen, Energie und Betriebskosten zu sparen. 

modern urban scene of tianjin in nightfall, China (Bild: Bosch Energy and Building Solutions GmbH)

San Leandro: Smarte Straßenbeleuchtung

In San Leandro, in der Nähe von San Francisco, hat Bosch intelligente Straßenbeleuchtung eingesetzt. Rund 5.000 Straßenlaternen wurden von dem Unternehmen mit intelligenter LED-Beleuchtung und einer Fernverwaltung des Beleuchtungssystems ausgestattet. So gehen die Leuchten nur dann an, wenn tatsächlich Licht gebraucht wird. Bosch hat San Leandro so geholfen, Energie zu sparen: in den kommenden 15 Jahren bis zu 7Mio.€. Mithilfe von Bosch-Sensoren kann in der rund 100.000 Einwohner großen Stadt zudem Luftqualität gemessen und bewertet werden. Intelligente Kameras überwachen den Verkehr und können die Autofahrer im Falle eines Staus selbständig umleiten.

Tianjin: Bosch macht die chinesische Stadt schlau

Im Juni 2017 hat Bosch den Vertrag über eine strategische Partnerschaft mit der chinesischen Hafenstadt Tianjin unterzeichnet. Rund um das Delta von Peking, Tianjin und der Provinz Hebei plant China eine internationale Metropolregion. Mit mehr als 15Mio. Einwohnern ist Tianjin Industriezentrum und ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt dieser Zone. Ziel von Bosch und den Verantwortlichen der Stadt ist es, gemeinsam die Initiative ‚Smart Tianjin‘ umzusetzen. Die Hafenstadt soll zur intelligenten Stadt umgerüstet werden. Bosch wird in diesem Projekt Know-how aus bereits gestarteten Smart-City-Projekten einfließen lassen. Dazu zählen Stadtprojekte in Singapur, San Francisco, Stuttgart, Berlin und am Hamburger Hafen. Mit Sensoren, Software und Services ist Bosch als IoT-Unternehmen gut aufgestellt, um den Weg Chinas in das Zeitalter der Smart Citys zu begleiten. Bosch wird seine Lösungen auf die Bedürfnisse der Stadt individuell zuschneiden. Das Pilotprojekt dient als Blaupause für weitere Projekte in China. Um näher am Kunden zu sein, wird das Unternehmen vor Ort ein Projektbüro einrichten.

Lösungen für Mobilität, Energie, Gebäude, Sicherheit und E-Governance

Für Smart Cities bietet Bosch Lösungen in den Bereichen Mobilität, Energie, Gebäude, Sicherheit sowie E-Governance, also die digitale Stadtverwaltung. Im Bereich Mobilität sind dies Umwelt-Monitoring, vernetztes Parken, Flottenmanagement, E-Mobilität und Intermodaler Transport, sprich die Verknüpfung von verschiedenen Verkehrsmitteln. Im Bereich Energie zählen virtuelle Kraftwerke, energieeffiziente Heizungs-, Warmwasser- und Kühlsysteme sowie Energiespeicher zum Angebot. Die Sicherheitslösungen umfassen Systeme für Brandschutz, Zutrittskontrolle und Videoüberwachung. Mit Smart-Hospital-Lösungen entlastet Bosch einerseits Klinikbetreiber und andererseits das Personal bei technischen und administrativen Aufgaben. Für Wohngebäude bietet Bosch Smart-Home Technik und vernetzte Hausgeräte.

Die Städte der Zukunft werden intelligent
Bild: Bosch Energy and Building Solutions GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige