Anzeige

IIC und ECC unterschreiben Memorandum of Understanding (MoU)

Das Industrial Internet Consortium (IIC) und das Edge Computing Consortium (ECC) haben Anfang August angekündigt, dass sie ein gemeinsames Memorandum of Understanding unterzeichnen um aufgrund gemeinsamer Interessen das industrielle Internet und Edge Computing weiterzuentwickeln. Im Rahmen der Vereinbarung werden die Konsortien zusammenarbeiten, um die Interoperabilität und Portabilität für das industrielle Internet zu steigern. Die gemeinsamen Aktivitäten zwischen dem IIC und dem ECC umfassen:

• Identifizierung und gemeinsame Nutzung von IoT Best Practices

• Zusammenarbeit bei Testbetten und Forschungs- und Entwicklungsprojekten

• Zusammenarbeit bei der Normung

„Edge Computing ist eine Schlüsseltechnologie für das industrielle IoT-System. Die Verbindung mit dem ECC erweitert das industrielle IoT-Ökosystem im Einklang mit der Bemühung der Liaison Working Group, Koalitionen im industriellen IoT-Raum zu schaffen“, sagte Wael William Diab, IIC Chair der Liaison Working Group. Die ECC und die IIC haben sich dazu bereit erklärt, sich in regelmäßigen Treffen auszutauschen. Am 30. August 2017 ist ein gemeinsamer Workshop in Peking für die ECC- und IIC-Mitglieder geplant.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Für die gezielte Entwärmung von elektronischen Leistungshalbleitern auf der Leiterkarte, bieten sogenannte Leiterplattenkühlkörper aus thermischer und montagetechnischer Sicht, optimale Lösungsmöglichkeiten.

Elektronikbaugruppen werden immer kompakter gestaltet. Daher werden die verwendeten Raster der Steckverbinder vielfach kleiner. Das Raster 1,27mm gewinnt stetig an Bedeutung. 

'Predictive Maintenance' wird laut Experten in den nächsten fünf bis zehn Jahren bei so gut wie allen rotierende Maschinen die Norm sein. Die rasante Entwicklung der Sensortechnologie und der künstlichen Intelligenz beschleunigt dieses Tempo zusätzlich. Die hierzu mit dem Internet of Things (IoT) verbundenen Embedded-Systeme stellen immer komplexere Anforderungen an das Design. Wer im Vorfeld durchdachte Anforderungen entwickelt und die Architektur konsequent mit Software-Design verfeinert, sichert Software- und Produktqualität.‣ weiterlesen

Entwickler müssen heute vielfältige Faktoren berücksichtigen, wenn sie eine Anwendung projektieren. Insbesondere in weitverteilten, dezentralen Systemen, für die Sensoren und Aktoren inner- und außerhalb der Schaltschränke erforderlich sind.

Die SmartWire-DT Module ermöglichen die direkte Ansteuerung von Hydraulikventilen mit DIN-A Ventilanschluss. Sie sind Teil des intelligenten Verdrahtungssystems SmartWire-DT, mit denen Eaton die Funktionalität des Systems erweitert und auch die Ansteuerung von hydraulischen Schaltventilen möglich macht.

Die Ein- bzw. Ausgabemodule sind in zwei Gehäuse-Varianten verfügbar, als T-Connector zum Anschluss von 1 bis 4 Sensoren oder Aktoren und als Blockmodul mit optionaler Spannungsversorgung und Ausgängen bis 2A zum Anschluss von 4 bis 16 Sensoren oder Aktoren. Der Anschluss der Sensoren und Aktoren erfolgt über eine Standard M12-Leitungen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige