Anzeige

IoT-basierten globalen Lokalisierungsservice gemeinsam entwickeln

Here Technologies und Sigfox gaben ihre Partnerschaft bekannt, die darauf abzielt einen globalen Lokalisierungsservice zu entwickeln und auszurollen, der IoT-Applikationen – insbesondere in der Logistik- und Supply-Chain Branche – ganz neue Möglichkeiten eröffnet. 

 (Bild: Sigfox Germany GmbH)

(Bild: Sigfox Germany GmbH)

Durch Kombination der globalen WLAN-Hotspot-Standortdaten von Here mit dem weltweiten Sigfox-Netzwerk und seiner Geolokalisierungs-Engine können sowohl Industrie- als auch Endanwender ihre Assets unabhängig von Größe und Anzahl und ohne zusätzliche Infrastruktur überall lokalisieren – sowohl Indoor innerhalb Fabriken, Lagerhäusern und anderen Gebäuden als auch Outdoor. Die Nutzung von IoT-Tracking Lösungen im globalen Logistik- und Supply-Chain-Sektor kann laut Cisco und dem weltweit größten Logistikdienstleister DHL einen wirtschaftlichen Mehrwert von rund 1,9Bio.US$ schaffen. Bislang verfügbare Echtzeit-Lokalisierungs-Services sind jedoch aufgrund zu hoher Kosten und begrenzter Batterielaufzeiten jedoch nicht überall anwendbar. Diese Partnerschaft erweitert auch die Asset-Tracking-Möglichkeiten für Unternehmen, die sich Geolokalisierungsdienste bislang nicht leisten konnten. Die einzigartige Kombination der weltweit verfügbaren Technologien von Here und Sigfox ermöglicht es Kunden, nicht nur ihre Assets zu lokalisieren, sondern darüber hinaus auch wertvolle Daten zu erfassen, die ihnen helfen, den Warenfluss zu optimieren, bessere Transportbedingungen sicherzustellen und ihre Servicezuverlässigkeit zu erhöhen. Zu den Anwendungen, die aktuell in der Live-Phase sind, zählen Lufttransport, Gepäckmanagement, Ortung von gestohlenen oder vermissten Fahrzeugen, Warenverfolgung in der Industrie und die Lokalisierung von Seefracht-Containern.

Das könnte Sie auch interessieren

Sei es der Kühlschrank, der meldet, wenn die Milch alle ist, oder der Thermostat, der Nutzungsstatistiken aufs Smartphone sendet: Verschiedenste Produkte, die traditionell nicht über eine Netzwerkverbindung verfügten, werden mittlerweile damit ausgestattet.‣ weiterlesen

Markforscher rechnen mit einem Anstieg des weltweiten Datenvolumens auf 175 Zettabyte im Jahr 2025. Über die Hälfte soll dann von vernetzten Applikationen im IoT und der Industrie 4.0 ausgehen. Zusammen mit Edge- und Fog-Technologien sorgen Computer-on-Module (COM), Single-Board-Computer (SBC) und entsprechende Software dafür, die Rechenleistung effizient, schnell und flexibel zur Verfügung zu stellen.‣ weiterlesen

Warum MQTT im IIoT so erfolgreich ist und was man vor dem Einsatz des Übertragungsprotokolls wissen sollte, erläutert der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Die Anforderungen an zukunftsorientierte Automatisierungsgeräte sind vielfältig - Gerätehersteller suchen heute hochflexible und multifunktionale Gehäusesysteme. Hier bietet das neue Gehäusesystem ICS von Phoenix Contact abgestufte Größen, erweiterte Anschlusstechnik und optionale Busverbinder.‣ weiterlesen

Erweiterungen des Matlab-Workflows helfen Ingenieuren, Systeme zu entwerfen, zu simulieren und zu analysieren, die Daten von mehreren Sensoren zusammenführen.‣ weiterlesen

Fix und fertig: Fest an Maschinen installierte Panel-PCs waren jahrzehntelang der Standard für Maschinensteuerung und -wartung als HMI. Zunehmend experimentieren Unternehmen nun erfolgreich mit einem neuen Konzept.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige