Anzeige

IoT-Design-Konzept

Cloud Computing als Sicherheitsnetz

Dass die Digitalisierung mittlerweile in den meisten Unternehmen aus den verschiedensten Branchen und unabhängig von der Größe angekommen ist, macht sich in allen beliebigen Arbeitsbereichen bemerkbar. Mit dieser Entwicklung profitieren die Unternehmen bei der Abwicklung ihrer Kernaufgaben, da weniger Zeit in die komplexen Prozesse der IT-Administration fließen muss. Zu den am meisten verbreiteten Entwicklungen, die tagtäglich eigesetzt werden, gehören Cloudsysteme, die eine externe Datenspeicherung ermöglichen und jederzeit zugriffsbereit sind.

Cloud Computing zur sicheren Datenspeicherung

Zu den konkreten Vorteilen beim Einsatz von Cloudsystemen in Unternehmen gehören somit neben dem jederzeit zur Verfügung stehenden Speicherplatz und Arbeitsspeicher auch die hohe Kostenersparnis – moderne Clouds können ein internes Rechenzentrum ablösen und es fallen gleichzeitig weniger Kosten für Hard- und Softwarelizenzen an. Zudem bieten Clouds vor allem einen hohen Sicherheits- und Datenschutz, der von Seiten des Anbieters ständig überarbeitet wird und somit hohe Transparenz bezüglich Ort, Lage und Verwaltung der Daten bieten kann. Dass diese Sicherheit und Flexibilität in der Ressourcennutzung eine große Rolle im Tagesgeschäft vieler Unternehmen einnimmt, zeigt u.a. der aktuelle Cloudreport von McAfee. Demzufolge nutzen bereits 96 Prozent aller deutschen Unternehmen einen Clouddienst, um Daten und Arbeitsprozesse zu sichern. Dank hybriden Clouds, in denen Private mit Public Clouds kombiniert sind, können Prozesse mit vorab integrierten Sicherheitslösungen einfach der jeweils passenden Cloudstruktur zugeordnet werden.

Der richtige Anbieter für individuell angepasste Sicherheitsvorkehrungen

Bei der Auswahl eines Cloudanbieters sollte vor allem auf Zertifikate und Nachweise geachtet werden, die Aufschluss über die Sicherheitsvorkehrungen geben. Dazu gehören u.a. verschiedene Schutzeinrichtungen für Ressourcen aller Art, indem spezialisierte Mitarbeiter und professionelle IT-Systeme für eine stabile Sicherheitsstruktur sorgen. Zusätzlich werden mithilfe von Cloud Service Providern die bereitgestellten Dienste des Cloudanbieters permanent überwacht, wodurch eine hohe Sicherheit der Daten gewährt wird. Um auf Nummer sicher zu gehen kann das Unternehmen eine weitere Schutzmaßnahme ergreifen, indem die Daten mit kryptografischen Maßnahmen selbst verschlüsselt werden, bevor diese in der Cloud gespeichert werden. Normalerweise wird dieser Schritt auch von den Cloudanbietern durchgeführt, insbesondere bei streng vertraulichen Daten kann dies aber auch schon vorher selbst übernommen werden, um die Zugriffsberechtigung und Entschlüsselung vom Unternehmen aus zu verwalten.

Sicherheitsrisiken und Lösungsansätze

Trotzdem gibt es auch Gefahren und Einschränkungen, die sich erheblich auf das IoT auswirken und damit Sicherheitsrisiken bergen, wie die hohe Komplexität der Vernetzungen. Durch die vielfältigen Verbindungen des Netzwerkes können die einzelnen Endpunkte oftmals gar nicht oder nur sehr schwer identifiziert werden. Um diese Gefahr einzudämmen und potenziell schädliche Anwendungen möglichst früh festzustellen, muss mehr Transparenz gewährleistet werden. Das bedeutet, dass umfassende Bestandsaufnahmen aller Geräte sowie regelmäßige Überprüfungen von Schwachstellen durchgeführt werden müssen, um diese auszubessern. Zudem sollte das IoT in das Sicherheitsnetz der restlichen IT miteingebunden werden, um die Gesamtsicherheit zu steigern und die Administration übersichtlich zu gestalten und zu erleichtern. Ein vollkommener Verzicht auf eigene IT-Experten oder externe Berater ist deshalb trotzdem nicht zu raten. Die Sicherheitsverantwortung sollte in diesem Falle nicht allein beim Anbieter gesehen werden, sondern auch innerhalb des Unternehmens geregelt sein. Damit kann sichergestellt werden, dass die Cloudanwendung optimal verwaltet und in die komplexe IT-Infrastruktur eingebunden wird.

Die Cloud als zuverlässiger und moderner Service

Clouds werden permanent weiterentwickelt und bieten aufgrund ständig neuen Datenschutzvorrichtungen und Sicherheitsmaßnahmen ein weitaus geringeres Risiko als die interne Vor-Ort-Datenspeicherung. Mit der Digitalisierung im Unternehmensalltag, aber auch in der privaten Anwendung, nimmt das Cloud-Computing eine wichtige Rolle ein, die mittlerweile kaum noch wegzudenken ist. Aufgrund der hohen Nutzung und stetiger Anpassung der Schutzmaßnahmen steigt das Vertrauen der Gesellschaft in virtuelle Datensicherheit. Wenn innerhalb eines Unternehmens klare Aufgabenbereiche oder auch Schulungen für die Mitarbeiter zum verantwortungsbewussten Umgang mit den Cloudsystemen gegeben sind, bietet dieser Service hohe Sicherheit und eine zuverlässige Ablage für Dokumente aller Art.

Autor: Oliver Koch,
Geschäftsführer
Solcom GmbH
www.solcom.de

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Lufthansa Technik Gruppe hat die PLM-Lösung Windchill sowie die IIoT-Plattform ThingWorx von PTC als Kerntechnologien zur digitalen Transformation der Produktentwicklungs- und Konstruktionsprozesse ausgewählt. ‣ weiterlesen

Anzeige

AMD hat auf dem Taiwan Embedded Forum, das im April stattfand, die Erweiterung seiner Ryzen Embedded Produktfamilie um den neuen AMD Ryzen Embedded R1000 SoC bekanntgegeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Hy-Line Computer Components präsentiert das ARM-Board für leichte Steuerungsanwendungen und HMI-Terminals: RSC-AR6MXCS von Avalue. Das kompakte, nur 120x78mm große, industrielle Board im RISC-Formfaktor hält dem Dauerbetrieb 24/7 stand. Das Board ist ausgestattet mit NXP i. ‣ weiterlesen

Anzeige

Francotyp-Postalia beliefert nun auch den Energiekonzern E.ON mit seinen flexibel einsetzbaren Produkten. ‣ weiterlesen

Anzeige

IoTize, Entwickler und Hersteller von Plug&Play-fähigen drahtlosen Netzwerklösungen für Mikrocontroller-basierte Embedded-Systeme, bietet seine TapNLink-Produktlinie für Bluetooth und Nahfeldkommunikation seit April weltweit über den Distributor Digi-Key Electronics an. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Peak-System und die Embedded Systems Academy (EmSA) haben ihre Partnerschaft vertieft, um gemeinsame Lösungen anzubieten. Seit mehr als 15 Jahren bietet EmSA zahlreiche CANopen-Softwareprodukte wie Monitore, Analysatoren, Simulatoren, Konfiguratoren und Protokollstacks für die CAN-Hardware der Peak-System Technik GmbH an. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige