Anzeige
Anzeige
|
23. April 2020

Kooperation zwischen der Zigbee Alliance und DiiA

Die Zigbee Alliance und die Digital Illumination Interface Alliance (DiiA), die globale Industrieorganisation für Dali-Lichtsteuerungen, haben eine Kooperation vereinbart, um die Standardisierung und Systeminteroperabilität im Bereich der IoT-Leuchten weiter voranzutreiben.

 (Bild: ZigBee Alliance / DiiA)

(Bild: ZigBee Alliance / DiiA)

Die beiden Organisationen arbeiten gemeinsam an der Entwicklung einer Gateway-Spezifikation zur Unterstützung eines bevorstehenden Zertifizierungsprogramms. Ziel ist es, eine einfache Kombination der Zigbee-Funktechnik mit der digitalen Dali-Beleuchtungssteuerung zu ermöglichen. “Unser Verbindungsabkommen mit der Zigbee Alliance ist Teil der Verpflichtung des DiiA, verschiedene Optionen für die Kombination von drahtlosen Kommunikationsverbindungen mit Dali-Beleuchtungssteuerung anzusprechen”, kommentiert Paul Drosihn, DiiA General Manager. “An der Schnittstelle zwischen drahtgebundenen und drahtlosen Geräten kann die Industrie während dieses Übergangs zum Internet der Dinge besser zusammenarbeiten, um sowohl denjenigen, die in beide Technologielager investiert haben, als auch den Verbrauchern zugute zu kommen, wenn sie verbundene Geräte nutzen”, sagt Tobin Richardson, Präsident und CEO der Zigbee Alliance. “Die Kopplung der kabelgebundenen Steuerungslösungen von DiiA mit den drahtlosen Zigbee-Standards bringt den Märkten, die sich für verschiedene Anwendungsfälle und als Sprungbrett für zukünftige Innovationen auf diese Technologien verlassen, eine größere Auswahl.”

|
Ausgabe:
http://www.zigbee.org

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.