Anzeige

Lüfterloser Embedded-Computer

Der lüfterlose MXE-1500, Nachfolger von Adlinks meistverkaufter Serie MXE-1300, bietet im gleichen, kompakten Gehäuse mehr I/O-Schnittstellen und erweiterte I/O-Konfigurationsmöglichkeiten. 

 (Bild: ADLINK Technology GmbH)

(Bild: Adlink Technology GmbH)

Intel Celeron (Braswell) Prozessoren, Intels letzte CPU-Generation die Windows 7 unterstützt, führt bei MXE-1500 zu einer Steigerung der Bildverarbeitungsleistung um 90%. Insgesamt werden drei unabhängige Displays unterstützt. Mit ihrem unerreichten Preis-/Leistungsverhältnis eignet sich die MXE-1500-Serie als ideale Wahl für Anwendungen in der Industrieautomatisierung und dem öffentlichen Nahverkehr. Für Industrieanwendungen mit beschränktem Einbauraum und gleichzeitig hoher Anzahl von I/O-Kanälen punktet die MXE-1500-Serie mit ihrer flexiblen Konfigurationsmöglichkeit und dem geringen Platzbedarf. Die Standardschnittstellen beinhalten vier COM-Ports, drei LAN-Ports, sechs USB-Ports (2×3.0 und 4×2.0) und einen internen USB2.0-Dongle. Anwender können zwischen LVDS- und DP-Ports wählen und auf bis zu sechs COM-Ports erweitern, optionale Verstärker wählen oder bei Bedarf auch TPM2.0 hinzufügen. Die MXE-1500-Serie lässt sich schnell und problemlos mit einer potenzialgetrennten DC-Spannungsversorgung ausrüsten, damit auch die Anforderungen an Seefahrt-Computer erfüllt werden. Basierend auf dem Intel Celeron N3160/N3060-Prozessor unterstützt die MXE-1500-Serie drei unabhängige Displays. Im Vergleich mit der Vorgängergeneration Intel AtomE3845 konnte die Grafikleistung des Quad Core N3160 SoC-Prozessors um 90% gesteigert werden. Die Rechenleistung nahm um 20% zu. Für Nahverkehrsbetreiber ist die MXE-1500-Serie aufgrund der hohen Leistung zum absolut niedrigen Preis definitiv die ideale Wahl.

Lüfterloser Embedded-Computer
Bild: ADLINK Technology GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Der Parksuchverkehr in deutschen Großstädten macht durchschnittlich 40% des gesamten innerstädtischen Verkehrs aus. Deswegen ist Solcom am Entstehungsprozess eines intelligenten Parkleitsystems beteiligt, durch welches die negativen Effekte innerstädtischen Verkehrs mithilfe von IoT-Technologien vermieden werden können.‣ weiterlesen

WebDAQ sind autonome Datenlogger von Measurement Computing, die sich für entfernte Überwachungs-, Mess- und Automatisierungsaufgaben einsetzen lassen. Mittels Jobs können einfache Anwendungen, aber auch komplexe ereignisgesteuerte Abläufe sowie Alarme konfiguriert werden.

Das E-1608 von Measurement Computing ist ein 16Bit-Multifunktions-Messmodul mit acht analogen Eingängen, einer Summenabtastrate von 250kS/s sowie zwei analogen Ausgängen. Das Messmodul E-TC bietet den Direktanschluss von acht beliebigen Thermoelementen und ermöglicht mit einer Auflösung von 24Bit präzise Temperaturmessungen. Mit 24 konfigurierbaren digitalen I/Os ist das Modul E-DIO24 für Steuerungs- und Regelungsaufgaben geeignet.

Mit der Universal Library for Linux hat Measurement Computing eine weitere Open Source Alternative für den Einsatz seiner Messgeräte auf Linux-Plattformen vorgestellt. UL for Linux verwendet ähnliche Befehlsstrukturen wie die Universal Library for Windows. Neben der Programmierung mit C wird jetzt auch Python unterstützt.

Die EmbeddedLine-Serie EL1092 von TL Electronic bietet zahlreiche Möglichkeiten bei Prozessor, Schnittstellen und Systemausstattung. 

Der industrielle Box-PC Matrix-713 von Acceed eignet sich ideal für das Fernmanagement von Modulen wie Sensoren und Aktoren in der Fabrikautomation, der Gebäude- und Fahrzeugvernetzung oder Logistikapplikationen. Geringer Energieverbrauch und die Kommunikationsmöglichkeiten (LAN, WLAN, LTE, UMTS) bieten größtmögliche Flexibilität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige