Anzeige

Zu wenige Unternehmen erkennen Sicherheitsverletzungen

Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48%) aller Unternehmen in der Lage sind , eine Sicherheitsverletzung bei einem ihrer IoT-Geräte zu erkennen. Dies geschieht trotz eines verstärkten Fokus auf IoT-Sicherheit.

 (Bild: Gemalto GmbH)

(Bild: Gemalto GmbH)

Da die Zahl der angeschlossenen Geräte bis 2023 auf über 20Mrd. ansteigen soll, müssen Unternehmen schnell handeln, um sicherzustellen, dass IoT-Sicherheitsverstöße so wirksam wie möglich erkannt werden. Während die Blockchain-Technologie ihren Platz bei der Sicherung von IoT-Geräten findet, setzen Organisationen weiterhin andere Methoden ein, um sich vor Cyberkriminellen zu schützen. Die Mehrheit (71%) verschlüsselt ihre Daten, während Passwortschutz (66%) und Zwei-Faktor-Authentifizierung (38%) weiterhin im Vordergrund stehen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Fortinet erweitert das partnerzentrierte Cloudangebot für Security-as-a-Service (SaaS) um zusätzliche FortiCloud-Lösungen. FortiCloud Services umfasst derzeit zehn MaaS- und SaaS-Angebote, darunter FortiGate Cloud Service, das cloudbasierte Firewall-Management-Tool des Security-Anbieters. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig überreichte am Freitag in Dresden einen Förderbescheid in Höhe von 3,8 Millionen Euro an den Smart Systems Hub – Next Generation Internet of Things (IoT). Die Mittel stammen aus der Richtlinie Clusterförderung, mit denen der Freistaat Sachsen seine industriellen Cluster- und Netzwerke stärkt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die wichtigsten Elemente für Entwurfsmustern, mit denen Sie standardisierte Software-Strukturen einfach wiederverwerten können.‣ weiterlesen

Am 30. Juni läuft die Frist für die Umsetzung der ersten Verordnung der Änderung der BSI-Kritisverordnung ab. Unternehmen, die die Vorschriften nur unzureichend umsetzen, drohen im schlimmsten Fall hohe Bußgelder. ‣ weiterlesen

Datalogic kündigt die neue Sicherheitssoftware Shield an. Die Lösung wurde entwickelt, um Kunden, die mobile Computer mit Android einsetzen, einen verlängerten Produktlebenszyklus zu bieten und somit deren Investition zu schützen. ‣ weiterlesen

Cloudbasierte Rechen- und Serviceplattformen ermöglichen Unternehmen, sich an die neue digitale Wirtschaft anzupassen. Die Cloud befähigt sie, schnell Ressourcen zu bündeln, neue Anwendungen zu implementieren und in Echtzeit auf die Anforderungen von Nutzern und Verbrauchern zu reagieren. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige