Anzeige
Lesedauer: 2 min
5. August 2020
Cypress liefert sichere Lösung zum IoT-Gerätemanagement aus
Bild: Infineon Technologies AG

Cypress, ein Unternehmen von Infineon Technologies, hat bekannt gegeben, dass ihr PSoC 64 Standard Secure Amazon Web Services (AWS) Mikrocontroller (MCU) nun in Produktionsstückzahlen lieferbar ist. Diese neue MCU enthält vorab validierte Sicherheits-Firmware, die den Entwicklern dabei helfen soll, Entwicklungsrisiken zu reduzieren, die Kosten für Forschung und Entwicklung zu senken und die Markteinführung zu beschleunigen. Als Weiterentwicklung der schon früher angekündigten PSoC 64 Secure Boot MCU Familie, enthält dieses Bauteil eingebettete Sicherheit in Form der Open Source Trusted Firmware-m. Es ist PSA Level 1 zertifiziert (Platform Security Architecture) und ist FreeRTOS-qualifiziert für ein sicheres Gerätemanagement mit dem AWS IoT Core. ISO-zertifizierte sichere Provisioning-Dienste für die PSoC 64 Standard Secure AWS MCU werden von Arrow Electronics angeboten. So können OEM IoT-Anwendungen in großem Maßstab sicher einführen. „Die technische Zusammenarbeit von Arrow mit Cypress, um zertifizierte sichere Programmier- und Provisioning-Dienste für PSoC 64 Secure MCU bereitzustellen, erlaubt es den Kunden, alle Vorteile eines sicheren IP-Schutzes zu realisieren“, sagte Aiden Mitchell, Vizepräsident von Global Supplier and Engineering Services bei Arrow. „Cypress hat die PSoC 64 Secure MCU als Standardbauteil entwickelt, um die Lagerhaltungskosten zu senken.Wir haben dazu beigetragen, indem wir unseren sicheren Provisioning-Dienst um einen Standard-Programmierungsablauf für MCU herum entwickelt haben. So sind wir in der einzigartigen Lage, eine kosteneffiziente Lieferkette für die PSoC 64 Secure MCU Familie anbieten zu können.“

Thematik: Allgemein | Software
Infineon Technologies AG
http://www.infineon.com

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE