Anzeige
| News
Lesedauer: 2 min
5. August 2020
Swisscom und Nexxiot erweitern strategische Partnerschaft

Nexxiot und Swisscom erweitern ihre Kooperation für die weltweite Versorgung der Logistikkunden mit Schweizer Datendienstleistungen. Seit diesem Juli arbeiten beide Unternehmen vertiefter zusammen, um für Kunden die Lieferketten datengestützt smarter werden zu lassen. Nach seiner Gründung an der ETH Zürich 2015 entwickelte sich Nexxiot zu einem Vorreiter im IoT-Bereich für Industrie- und Firmenanwendungen. In diesen fünf Jahren war Swisscom für den Pionier ein wichtiger Partner, der eine gute Konnektivität für die Datenübertragung der von Transportunternehmen eingesetzten Nexxiot-Geräte zur Plattform Nexxiot Connect Cloud anbietet. Dort werden IT-Werkzeuge zur kritischen Analyse dieser großen Datensätze genutzt, um im Weiteren die gewonnenen Erkenntnisse zur Verbesserung des Transportmanagements zu verwenden.

Nexxiots strategische Partnerschaft mit Swisscom wird sich auf die Gewährleistung von Konnektivität und die Unterstützung bei der Erschließung neuer Märkte konzentrieren, basierend auf einer gemeinsamen Kommunikation und einer einheitlichen weltweiten IoT-Strategie. Stefan Kalmund, CEO von Nexxiot, resümiert: „Themen wie die Datenverwaltung über Ländergrenzen hinweg, bei denen dann die Konnektivitätsanbieter wechseln, können die Komplexität deutlich erhöhen und erfordern daher ein sorgfältiges Management. Wichtig erscheint dabei, dass unsere Kunden nahtlose Transparenz und Informationen zu leistungskritischen Themen wie Verspätungen und Transportunterbrechungen erhalten. Das bedeutet, dass sie sich auf uns und unsere erstklassigen Algorithmen für die verarbeiteten Daten, die sie zur Verwaltung ihrer Geschäfte und kritischer Ereignisse in der Lieferkette benötigen, verlassen können.“

Thematik: Software
| News
Nexxiot AG
http://www.nexxiot.com

Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei der Erkennung von Software-Fehlern in IoT-Geräten

Bei der Entwicklung von Software für IoT-Geräte lässt sich nie mit Sicherheit feststellen, ob auch wirklich alle Fehler entdeckt wurden. Wie immer bei der Software-Entwicklung können Tests zwar das Vorhandensein von Fehlern aufzeigen, aber nicht deren Abwesenheit beweisen. Es ist daher nicht ungewöhnlich, dass Softwarefehler unentdeckt bleiben und bis in das fertige Gerät durchrutschen. Allein die durchschnittlichen Kosten für die Behebung von Fehlern im ersten Betriebsjahr eines eingebetteten Geräts können sich auf hunderttausende Dollar belaufen. Der von AWS IoT Core gehostete neue Cloud-Service Percepio DevAlert alarmiert Entwickler, sobald ein Fehler auftritt und bietet eine visuelle Trace-Diagnose zur Identifizierung der Grundursache.

IoT-Lösung für Mikromobilität

Der Markt für geteilte Mikromobilität wird weiter wachsen: Waren Ende 2019 weltweit 23,9 Millionen Mopeds, Scooter und E-Bikes als Shared Mobility im Angebot, werden es 2024 über 40 Millionen sein, so die Prognosen der Marktanalysten von Berg Insight.

ANZEIGE